Hinweis: Der Klettergurt wurde mir von Outdoortrends zum Zweck dieser Produktvorstellung kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Kletterausrüstung ist gewissermaßen auch immer Verschleißausrüstung. Und selbst bei gelegentlicher Nutzung (also mehrmals im Monat) sollte man seine Kletterausrüstung spätestens alle 3 Jahre austauschen. Nun war es bei mir auch mal wieder soweit: Ein neuer Gurt musste her.

Der Klettergurt wird Edelrid zufolge in Deutschland hergestellt, was zunächst einmal für eine gute Umwelt-Transportbilanz sorgt. Konstruiert und ausgelegt ist das gute Stück zum Alpinklettern, Sportklettern sowie zum EIs- und Mixedklettern (wie eigentlich 75% aller Klettergurte…).

Ausgestattet ist der Ace mit vier Materialschlaufen, die jeweils beiden vorderen sind zusätzlich verstärkt. Insofern sinnvoll, da z.B. ein Rucksack auf die hinteren Materialschlaufen drücken würde und man die Verstärkung dann im Rücken Süden würde. Außerdem benutzt man die vorderen Materialschlaufen wahrscheinlich eh deutlich häufiger, die Verstärkung macht an dieser Stelle also absolut Sinn. Zusätzlich sind zwei Aufnahmen für s.g. Ice Clippers vorhanden; hier lassen sich Materialkarabiner für z.B. Eisschrauben befestigen. Rätselhaft bleibt mir allerdings, warum diese genau an den Materialschlaufen platziert werden, ein Durcheinander und Verhaken scheint vorprogrammiert…

Der Klettergurt verfügt über eine gute Belüftung durch eingearbeitete Mesh-Zonen. Die Lastaufnahme erfolgt über Polyamid-Verstärkungen. Dies führt dazu, dass der Gurt aufgrund dieser Leichtbauweise keinen so hohen Tragekomfort bietet wie z.B. eon Petzl Sama. Insgesamt ist der Ace nicht so komfortabel zum Ausbouldern und Hängen in der Wand, spielt jedoch seinen großen Trumpf in seiner geringen Masse von gerade einmal ca. 270g aus.

Ein Alleinstellungsmerkmal hat der Ace allerdings: Edelrid ist meiner Kenntnis nach der erste Hersteller, der unterschiedliche große Hüft- und (nicht verstellbare) Beinschlaufen kombiniert. Man kann den Gurt also z.B. mit einer S Beinschlaufe und M Hüftgurt oder umgekehrt kaufen. Genial! Ich persönlich halte nichts von verstellbaren Beinschlaufen, aber das ist meine eigene Meinung.

Insgesamt lässt sich der Ace hervorragend für alpine Touren einsetzten, wo es weniger auf hohen Tragekomfort sondern viel mehr auf ein geringes Gewicht ankommt. Für klassisches Sportklettern würde ich das nächste Mal zu einem deutlich komfortableren Modell, wie z.B. dem Petzl Sama, greifen.