Schon lange hatte ich den Klettertraum, mal ins Bergell zu gehen. Kürzlich hat es geklappt und es gingen sich drei tolle Touren aus. Zum Warmklettern gabs die Bügeleisenkante am Piz Gemelli bis auf den Kopf des markanten Felspfeilers auf ca. halber Grathöhe. Wir deponierten das Biwakmaterial auf dem Weg von der Sciorahütte zum Einstieg der Tour. Im Anschluss ging es über steile Zustiegsplatten und ein Schneefeld zum Einsteig der Tour auf einer kleinen, gut zugänglichen Gratschulter. Her mit dem Material! Die sehr gut gesicherte Kante bot nun nicht wirklich abwechslungsreiche Kletterei, Platten, Platten und nochmals Platten waren die Devise. Nach 12 Seillängen und 2,5h erreichten wir den Kopf des Bügeleisens (P. 2680m) und seilten problemlos über die Tour ab. Perfekt!

Facts:

Pizzi Gemmili (3262m), Nordkante (“Bügeleisen”). Unsere Tour ging bis zum Kopf des markanten “Bügeleisens”, der Weiterweg bis zum Gipfel des Pizzi Gemmili ist jedoch sicherungstechnisch deutlich anspruchsvoller! Eine ungefähre Beschreibung gibt es in Walter Pause Kletterführer “Im extremen Fels”.

Zustieg: Am besten über die Sciora-Hütte. Von da aus dem Weg in Richtung Sasc-Furä-Hütte folgen. Achtung! Dieser ist sein dem gehalten Bergsturz 2011 offiziell gesperrt! Nach der ersten Moräne links weglos über Rücken, Platten, ein Schneefeld querend und zuletzt leicht kletternd hinauf zum Einstieg. Man klettert an der Bügeleisenkante recht geschützt, bricht allerdings irgendwann mal der ganze Cengalo zusammen wird man das garantiert auch dort hoch oben auf der Kante merken…

Kletterlänge ca. 450m, 12 Seillängen bis V+.

Topo: plaisir sud Kletterführer (für den von uns gekletterten Teil)

Die Stände sind gebohrt und zum Abseilen eingerichtet, daher ideale Einsteigertour, um sich mit dem Plattenklettern zu befassen.