Vorne Wolle – hinten Fleece. So die Kurzbeschreibung der Yeti Severn Jacke, die ich seit einigen Wochen bei verschiedensten Aktivitäten im Einsatz habe. Ob Radfahren, Klettern, Bergsteigen, Skitour oder Uni-Alltag, die Severn macht alles mit, trägt sich herrlich bequem und sieht obendrein auch noch funktional aus.

Die Jacke besteht aus einem Materialmix. Vorn, wo es in der Regel ohne Rucksack deutlich kälter ist als am Rücken, isoliert eine Füllung aus Wolle (150g/m²) gegen kalten Wind. Am Rücken schwitzen wir Bergsportler mehr, daher ist dort keine Füllung verarbeitet. Stattdessen sorgt ein sehr elastisches Fleece für ausreichend Bewegungsfreiheit. Zwei Einschubtaschen mit Reißverschluss nehmen den nötigen Kleinkram auf Tour auf.

Der große Vorteil einer Woll- gegenüber einer Kunstfaserisolation besteht in der deutlich niedrigen Geruchsbelastung. Während Kunstfaser schon nach einigen Tagen „müffelt“, hält sich der Geruch der Wolljacke von Yeti auch nach mehreren Tagen in Grenzen. Daher das perfekte Teil für lange, anspruchsvolle Touren, bei denen es auch mal ein wenig kälter wird! Ich selbst habe die Jacke während einer mehrtägigen Ski-/ Eistour im Pitztal und im Engadin dabei gehabt und habe nun ein neues Lieblingsteil! 😉