Hinweis: Die Jacke wurde vom Shop www.outdoortrends.de zur Verfügung gestellt, um eine objektive Produktvorstellung darüber zu schreiben.

Im Bereich der High-End Bekleidung ist das Unternehmen Arc’teryx aus dem kanadischen Vancouver kein Unbekannter. Immer wieder verblüffen sie mit innovativen Entwicklungen, die dem (Outdoor-) Sportler die Ausrüstung leichter, robuster oder hochwertiger macht. Ein Beispiel dafür ist die Beta SV Jacke. SV steht für „several weather“, diese Jacke ist also auf schlechteste Wetterbedingungen ausgelegt.

Möglich wird dieses durch den Einsatz hochwertigster Materialien. Als Basis kommt dazu N80p-X 3L GORE-TEX® Pro zum Einsatz. Dieses GoreTex Gewebe stellt den robustesten und hochwertigsten Vertreter der umfangreichen GoreTex-Produktfamilie dar. Es ist natürlich wasser- und winddicht, zugleich jedoch extrem atmungsaktiv. Die Nähte der Jacke sind mit extrem schmalen 1,6mm Tapes wasserdicht gemacht. Das Gewicht beträgt sagenhaft leichte 485g!

Die Ausstattung der Jacke umfasst eine helmtaugliche Kapuze, zwei Einschubtaschen in Brusthöhe, zwei Innentaschen (davon eine mit Reissverschluss) sowie beidseitige Unterarmbelüftungen. In der innenliegenden Tasche ohne Reissverschluss lässt sich die Jacke verstauen. Am linken Oberarm findet sich noch eine weitere Reissverschlusstasche. Die Ärmelweite lässt sich durch Klettbänder regeln. Die Kapuze lässt sich sowohl im Volumen am Hinterkopf als auch vom Sichtfeld durch zwei seitliche Zipper passend einstellen. Den Schnitt der Jacke bezeichne ich als eher lang und sehr bewegungsfreundlich. Mir ist beim Klettern nie die Jacke aus dem Gurt nach oben hinaus gerutscht, was ich sehr als sehr komfortabel empfunden habe. Arcˋteryx hat bei der Beta SV unterschiedliche Typen von Reissverschlüssen (RV) eingesetzt: Zum Verschliessen der Jacke kommt ein recht massiver RV mit Kordel zum Einsatz, was ich gerade mit Handschuhen als sehr angenehm empfunden habe. Alle anderen Außenreissverschlüsse fallen deutlich kleiner, leichter und leiser aus. Logisch, hier wirken nicht die gleichen Kräfte wie auf den Außenreissverschluss und die Benutzungshäufigkeit ist auch geringer.

 

Gemacht für härteste Einsätze, wie hier am Toclaraju auf ca. 6000m

Ich habe die Jacke für 11 Wochen in Südamerika im Einsatz gehabt, zunächst bei schwierigen 6000er-Besteigungen in Peru und dann unter schlechtesten Wetterbedingungen in Patagonien. Die Bedingungen würde ich daher durchaus als anspruchsvoll bezeichnen…Und was soll ich sagen? Die Jacke hat alles mitgemacht, aber ohne auch nur eine Beschädigung zu zeigen! Ob durch harten Felskontakt, durch über die Schulter gelegte Eisgeräte oder tagelanger Dauerregen in Patagonien, die Jacke hat diesen Belastungen standgehalten. Gut, waschen müsste ich sie mal aber danach ist sie wohl wieder wie neu 😉
Besonders gut gefallen hat mir der Schnitt der Jacke. Eine leichte Isolationsjacke findet problemlos unter der Hardshell noch Platz. Außerdem lässt sich die Kapuze wirklich perfekt einstellen und macht sowohl mit Kletterhelm als auch ohne jede Kopfbewegung mit. In der Pisco-Südwand wusste ich es sehr zu schätzen, dass der geschlossenem Frontreissverschluss bis an die Nase reicht. So bekam ich nur wenig Spinddrift direkt ins Gesicht.

Noch ein paar Worte zur Atmungsaktivität: Um diese zu gewährleisten, muss ein gewisses Temperaturgefälle zwischen der Innen- und Aussentemperatur herrschen. Bei plus 25 Grad Celsius Aussentemperatur und plus 30 Grad unter der Jacke wird man in jeder Hardshelljacke schwitzen, da die Temperaturdifferenz nicht groß genug ist. Diesbezüglich hate ich jedoch keine Probleme, da ich im Testzeitraum nie Temperaturen von mehr als plus 15 Grad hatte, und da zog ich die Jacke dann einfach aus.

Für wen und welche Aktivitäten eignet sich diese Jacke? Hier liegt der Fokus ganz klar auf jedem Bergsportler, der eine Hardshell für härteste Bedingungen sucht. Ob Eisklettern, Skitour oder Hochtour – hier lässt sich die Jacke sinnvoll einsetzen. Wer eher bei gemässigten Wetterbedingungen bzw. nur gelegentlich unterwegs ist, kann besser auf eine Hardshell aus dem GoreTex-Performance-Shell Bereich zurückgreifen. Dies natürlich gerade wegen des einzigen Nachteils dieser Jacke. Ja richtig, der Preis: 700€ für die Beta SV sind kein Schnäppchen. Ich sage jedoch: Wer billig kauft, kauft doppelt, und wer diese Jacke kauft, hat viele Jahre lang Freude damit. Von daher ist es durchaus eine Überlegung Wert, sich für dieses sehr hochwertige Produkt zu entscheiden