Neulich blätterte ich wieder einmal sehnsüchtig durch den Eiskletterführer Tirol. Dabei sprang mir eine Eisline nach der anderen ins Gesicht, die ich gerne diesen Winter noch klettern würde. Ich erfuhr einige Tage später von guten Verhältnissen im Sellrain, da dies im Vergleich zu anderen Gebieten relativ hoch liegt. Vor allem die Fälle „Easy Afternoon“  (WI 4, 80m) und „Hängende Gärten“ (WI 6, 140m) wiesen zu diesem Zeitpunkt sehr gute Verhältnisse auf. Als dann das schon lange vereinbarte Eiskletterwochenende mit Tim näher rückte, gab es nur ein Ziel: Auf ins Sellrain!

Die Hängenden Gärten stehen gut dar

Die Hängenden Gärten stehen gut dar

Am Samstagmorgen machten wir uns schon sehr früh von unserer Unterkunft in Gries Richtung Gasthof Lüsens auf, da wir unbedingt die ersten an den Hängenden Gärten sein mussten. Ansonsten hätten wir warten müssen, bis der Fall wieder frei geworden wäre. Gegen 04.30 Uhr liefen wir vom Parkplatz weg, zunächst gemütlich einem Winterwanderweg folgend. Durch das helle Mondlicht brauchten wir beim Zustieg fast keine Stirnlampe.  Später sahen wir die Spur in tiefen Schnee abbiegend. Wir wühlten uns den Steilhang zum Einstieg los. Glück gehabt, noch keine Seilschaft da! Bei den überall propangierten guten Verhältnissen mussten wir einfach auf Nummer sicher gehen. Die Verhältnisse in den Hängenden Gärten waren tatsächlich noch sehr gut. Wir beschlossen einzusteigen, legten unsere Ausrüstung an und warteten noch eine gute Stunde auf das erste Tageslicht. Gegen 06.30 Uhr legten wir mit der ersten Seillänge los.

Tim im Nachsteig der ersten SL

Tim im Nachsteig der ersten SL

L1 (WI 3+): Schräg von links unten nach rechts oben und zum Schluss hinter der Säule zu Stand an Bohrhaken, der wegen wenig Eis eher schlecht zu erreichen ist. Eis von überwiegend guter Qualität, nur an einigen Stellen schollte es etwas stärker.  Ich sicherte Tim nach, derweil ging die Sonne auf und die ersten Skitourengänger waren unterwegs.

Tim im Vorstieg - 2. SL

Tim im Vorstieg – 2. SL

Nochmal Tim im Vorstieg - 2. SL

Nochmal Tim im Vorstieg – 2. SL

 

L2 (WI 6): Tim stieg über die robuste Säule vor. Dabei konnte er einige alte Albalakovs als Zwischensicherungen nutzen. Das Eis war gut ausgeschlagen und bot kraftsparende Hooks. Als etwas störend empfanden wir, dass ausgerechnet in den überhängenden, schweren Metern noch eine Menge Wasser lief. Das Klettern mit nassen Handschuhen und Jacken war nicht gerade einfacher. Stand nach ca. 35m auf etwas unbequemen Eisabsatz an Schrauben und alten Albalakovs.

Der Autor im Nachsteig der 2. SL

Der Autor im Nachsteig der 2. SL

Nochmal die 2. SL - leider lief ein wenig Wasser über das Objektiv

Nochmal die 2. SL – leider lief ein wenig Wasser über das Objektiv

L3 (WI 5): Weiter ging es über einen steilen Abschnitt (ca. 20m), bevor flaches Gelände erreicht wird. Tim Stieg auch diese Seillänge souverän vor. Wir hielten uns etwas links, da in der Mitte das Eis zwar besser war, aber auch noch eine Menge Wasser lief.

L4 (WI 3+): Die letzte kurze Seillänge kletterten wir der Vollständigkeit halber auch noch. Ich sieg über sehr gutes Eis vor, bis ich die Fixschlingen des letzten Standes erreichte. Tim ließ mich ab, sieg toprope nach und richtete die Seile sofort passend zum Abseilen.

Abseilen - die Tour ist geschafft!

Abseilen – die Tour ist geschafft!

3 maliges Abseilen brachte uns an den Fuß des Eisfalls zurück. Da es erst halb 11 war, entschlossen wir uns noch den Easy Afternoon anzuhängen (im wahrsten Sinn des Wortes!).

Nach uns war schon die 2. Seilschaft am Werkeln

Nach uns war schon die 2. Seilschaft am Werkeln

Schnell die Rinne gewechselt, zum Glück einem Kurs zuvorgekommen und wir konnten noch 2 weitere Eisseillängen im 4. Grad klettern:

Der Autor im Vorstieß - erste SL Easy Afternoon

Der Autor im Vorstieß – erste SL Easy Afternoon

L1 (WI 4): Im rechten Bereich stieg ich bis unter einen markanten Sporn. In einer kleinen Rinne machte ich Stand, sicherte Tim nach. Unterm Strich gute Eisqualität.

Tim kommt nach - erste SL Easy Afternoon

Tim kommt nach – erste SL Easy Afternoon

L2 (WI 4): Tim stieg die 2. Länge vor, die zunächst über kleine Rinnen und später durch flacheres Gelände führte. Nach einer weiteren kurzen Stufe und dünnerem Eis (die „Ideallinie“ war weiter links) bezog er Stand. Anschließend seilten wir über den Fall ab.

Überblick Easy Afternoon

Überblick Easy Afternoon

Gemütlich liefen wir zum Gasthaus zurück, wo es erst einmal eine kleine Stärkung gab. Zwei Eisfälle ohne Frühstück und wirkliche Pause zwischendurch vertragen sich nämlich nicht so gut.

Schee wars!

Facts:

Hängende Gärten (WI 6, 140m)

Ernste Kletterei, am 15.02.14 sehr gute Verhältnisse. In der 2. SL lief etwas Wasser

 

Easy Afternoon (WI 4, 80m)

Der Name ist Programm, schöner Zweiseillängen Fall, wird aber auch oft von Kursen besucht (auch bei unserer Begehung)